Heintzi berichtet

In einer nicht immer ernst zu nehmenden Art berichtet Christian Heintz von den WM-Vorbereitungen aus Kroatien und Bosnien.

 

Tag 8 (30.Mai) 
Unser Trainingslager am Balkan neigt sich so langsam dem Ende zu, doch von Trainingsmüdigkeit ist in unserem Team nichts zu spüren! 
Nachdem das gestrige Trainingsspiel gegen Aserbaidschan von deren Trainer abgebrochen wurde (siehe Bericht Tag 7), kostete es uns viel Überredungskunst damit Diese sich heute Morgen auf einen erneuten Vergleich mit uns einließen. Zudem galt es dabei, deren Trainer in einer  fuchsigen Art und Weise zu überlisten: Sonnenbichler versprach ihm das die deutschen Ergänzungsspieler auf gar keinen Fall zum Einsatz kommen würden. Doch kaum war das Spiel angepfiffen, schon saßen Schiwy, Albrecht und Heintz mit enorm breiter Brust auf dem Feld und lauerten nur darauf, wie ein Löwe in der Steppe Afrikas, der vor einer Wasserstelle ein saftiges Stück Fleisch in Form eines Tieres zerreißen möchte, die Aserbaidschaner in die Schranken zu weisen! Dazu kam noch, dass die Sitzvolleyball-Trainer-Legende Michael Overhage sich höchst persönlich auf den gut zu rutschenden Hallenboden setzte und ebenfalls so heiß war, wie das viel zitierte Frittenfett. Damit wir genügend Spieler auf dem Feld hatten, wurde die Mannschaft noch mit zwei Zuspielern aus der Stammformation aufgefüllt. Nach anfänglichen Schwierigkeiten, und einem 1:7 Rückstand im 1. Satz, fanden wir immer besser ins Spiel und konnten somit einen souveränen 3:0 Erfolg verbuchen. Immer noch voller Adrenalin fühlten sich die anschließenden ''Tele-Jim-Gedächtnisübungen'' an wie ein sanftes Schaumbad versehen mit wohl duftenden Rosenblättern.
Nachdem das weitere Tagesprogramm (Mittagessen, Mittagsschlaf) so routiniert runter gespult wurde wie ein Auswärtssieg vom 1.FC Köln gegen Fortuna Düsseldorf (Anmerkung der Redaktion: "Da war wohl noch jemand am Träumen"), stand um 16:30 Uhr schon der nächste Test auf dem Plan: Gegen die heute angereiste polnische Nationalmannschaft galt es nun, die oft trainierten taktischen Vorgaben des Bundestrainer auch im Detail umzusetzen. Während die Stammformation sich kaum eigener Fehler leistete und kompromisslos punktete, griff auch bei den eingewechselten Bankspielern (und Libero) ein Rad ins andere. Somit stand am Ende ein verdienter 4:0 Erfolg auf der Habenseite. Damit sieht Sonnenbichler seine Truppe sehr gut gewappnet  für den morgen beginnenden ''Sarajevo-Cup''.

Pokerface des (vorherigen) Abend: In einer Teaminternen Pokerrunde geben sich unsere Zuspieler Hähnlein und Schiewe besonders lässig und werfen durch ihre besonnene Spielweise einen Spieler nach dem anderen vom Tisch. Im finalen Duell stehen sich beide dann ehrfürchtig gegenüber. Doch hierbei agiert Schiewe oftmals etwas tölpelhaft und muss deshalb Hähnlein's verdienten Sieg neidlos anerkennen... 
Anmerkung: Das erfahrene Koblenzer Poker-Duo (Wiesenthal und Heintz) nimmt nicht an diesem Spiel teil. In Fachkreisen wird gemunkelt das der Ausgang dieser Spielrunde dann ein völlig anderer gewesen wäre....