Heintzi berichtet

 

 

 Freitag der

13. Juni 2014

 

 

Wann geht die WM endlich los?  Das war die meist gestellte Frage im deutschen Team an diesem Freitag dem 13.
Denn nach knapp 100 Trainingsstunden (zusammen gerechnet aus den diesjährigen Trainingslagern in Thailfingen, Zagreb/Sarajevo und Hennef), unzähligen Power-Circlen und vielen Wochen der gesunden, sportbewussten Ernährung wartet jeder Spieler sehnsüchtig auf die WM, wie eine Wüstenspringmaus auf den nächsten Regen in der Sahara. 
Um diese unendliche Sehnsucht wenigstens ein bisschen zu lindern, einigten wir uns mit dem Silbermedaillengewinner von London 2012 Iran, auf zwei Testspiele. Dabei konnten wir den Asiaten zwar lange Paroli bieten, doch in den entscheidenden Phasen des Spiels agierten wir meist etwas unsicher, ähnlich wie ein neugeborenes Hundewelpen bei seinen ersten eigenständigen Schritten. Aufgrund dessen gingen die Iranischen Siege von 2:1 und 3:0 in Ordnung. Doch insgesamt zeigten die Mannen um Bundestrainer Sonnenbichler erneut, dass sie durch eine kämpferische Einstellung auch die großen SiVoBa-Nationen der Welt ärgern können. 

Fremdsprachenkünstler des Tages: Nach dem ersten Spiel gegen die Iraner schlägt die große Stunde unseres Englisch-Experten Jürgen Vorsatz: Als ein offizieller des WM Organisationsteams ihn auf Englisch fragt, wo sich denn unser Trainer Rudi Sonnenbichler befindet, teilt Vorsatz ihm wie folgt in perfektem Lothar-Mathäus-Englisch mit, dass Sonnenbichler grade draußen an der frischen Luft ist: ''he's outside on the air!''. Unverzüglich wird Vorsatz daraufhin vom Co-Trainer zum Delegationsleiter befördert, um fortan alle Angelegenheiten für unser Team in seiner Parade-Sprache Englisch zu klären....