Heintzi berichtet

 

 

 

9. Juni 2014

 

Pfingstmontag

Pfingstmontag ist Schontag-dieser Satz galt wohl für alles und jeden in der Bundesrepublik, jedoch nicht für die deutsche SiVoBa-Nationalmannschaft! 
Auch heute standen wieder drei intensive und harte Trainings-einheiten auf dem Programm. Die allseits vorhandenen subtropischen Temperaturen ließen uns in der Halle so extrem schwitzen, dass sich durch die entstandenen Pfützen bereits der Boden an mehreren Stellen anhob. Zudem betitelte Bundestrainer Sonnenbichler diesen Tag als ''einer der härtesten Trainingstage'' seit seiner Amtseinführung im Mai 2011. 
Blockspiel, Service und Annahme waren dabei die Tagesschwerpunkte. 
Während des Frühstücks und des morgendlichen Trainings wurden wir von einem RTL Reporter und dessen Kameramann begleitet. Diese merkten jedoch an, dass beim späteren Fernsehbericht auf jeden Fall schwarze Balken über die Augen mancher Spieler gelegt werden. Denn es sei den Fernsehzuschauern nicht zuzumuten,  diese Spieler in vollem Maße beim Essens-Ritual am Frühstückstisch offen zu zeigen (Bekanntgabe der entsprechenden Namen nur auf Anfrage). 

Kunstspringer des Tages: Im Freibad der Sportschule kommt Dominik Albrecht voll auf seine Kosten. Da er vor seiner  SiVoBa-Karriere bereits aktives Synchronspringen beim TuS 06 Wanne-Eickel betrieben hat, ließ er sich es nicht nehmen, uns und den anderen Sportschulbesuchern ein paar Sprünge aus seinem vielseitigen Repertoire zum Besten zu geben. 
Grazil und nahezu elfenhaft tauchte er selbst bei Sprüngen der höchsten Schwierigkeitskategorie ins Wasser ein. Sowohl das 1m Brett, als auch den 3m-und 5m Turm meisterte er dermaßen professionell, dass an diesem Tag, mit der Anwesenheit einer Punkte-Jury, eine (para)olympische Goldmedaille reine Formsache gewesen wäre....