Weltmeisterschaften 2014

14.-22.06.2014 in Elblag (dt. Elbing), Polen (PL-WN)

Facebook-Seite, twitter-Konto, YouTube-Kanal, Social: #Elblag2014

 

Spielpläne, Ergebnisse, Live aus der Halle!

Ergebnisse

Herren

  1. Bosnia and Herzegovina
    (qualified for Rio '16)
  2. Brazil (host Rio '16)
  3. Iran (qualified for Rio '16)
  4. Egypt
  5. Russia
  6. Germany
  7. Ukraine
  8. China
  9. Netherlands
  10. United States
  11. Croatia
  12. Poland
  13. Iraq
  14. Kazakhstan
  15. Morocco
  16. Algeria

Damen

  1. China (qualified for Rio '16)
  2. United States (qualif. for Rio '16)
  3. Russia
  4. Netherlands
  5. Ukraine
  6. Brazil (host Rio '16)
  7. Slovenia
  8. Finland
  9. Japan
  10. Germany
  11. Great Britain
  12. Poland

Siebter und Finaltag

Wieder zu Hause bleibt das Resümee. Platz 6 für die Männer, Platz 10 für die Frauen. Beide Teams können damit durchaus zufrieden sein, auch wenn sich mansch einer mehr gewünscht hat. Mehr als der fünfte Platz in der Gruppenphase war für das junge und unerfahrene Team von Trainer Mats Gerhard nicht zu erwarten. Hier hatte die Damenmannschaft mit vier der besten Mannschaften der Welt Gegner die nicht zu bezwingen waren. Leider fehlte am Ende des langen Turniers den Spielerinnen die Kräfte während Japan im Laufe des Turniers kräfteschonend auf die gut gefüllte Ersatzbank zurückgreifen konnte. Die Perspektiven für die Zukunft sind gut und wenn die Verletzten Spielerinnen zurück in die Mannschaft kommen wird zur nächsten EM sicher mehr drin sein. Nach der Bronzemedaille von London waren die Hoffnungen bei den Männern auf mehr sicher nicht unberechtigt. Leider zeigte sich dieses Jahr Russland als zu stark für das Team von Bundestrainer Rudi Sonnenbichler. Mit der Leistung gegen die Bosnier im Viertelfinale hätte jeder andere Gegner als der spätere Weltmeister durchaus bezwungen werden können. So war Russland im letzten Spiel nochmals der Gegner. Trotz Leistungssteigerung konnten die Vizeeuropameister auch diesmal das Spiel für sich entscheiden.

Für uns als Zuschauer hat sich die Woche gelohnt. Die von den Polen perfekt organisierte WM hat jeden Tag Sitzvolleyball auf höchstem Niveau geboten. Was die Zuschauer aber an den beiden letzten Spieltagen, vor allem in den Finalspielen geboten bekommen haben kann mit Recht als Weltklasse bezeichnet werden. Wer Lust auf Sitzvolleyball bekommen möchte schaut sich das Halbfinale der Brasilianer oder das Frauenfinale an. Wir warten schon jetzt auf das nächste große Turnier und natürlich auf Heintzi‘s Berichte, bei dem wir uns für seine Mitarbeit herzlich bedanken.

 

Sobald die Bilder gesichtet wurden, werdet ihr eine Auswahl im Fotobereich finden.

Sechster Tag

Was für ein Tag! Zwei deutsche Siege und eine Faustdicke Überraschung. Aber der Reihe nach. Während die Männer sich das Leben gegen die Ukraine selber schwer machten (siehe Live aus der Halle), spielten die Frauen gegen den Gastgeber ihr Spiel, wenn auch nicht immer gut,

aber sicher herunter (siehe ebenfalls Live aus der Halle). Mit ihren Aufschlagserien sorgte Ronja Schmölders für den benötigten Abstand zu den Polinnen. Die deutschen Frauen gewannen sicher mit 3:0.

Die Männer brauchten bis in den dritten Satz um sich zu finden um die gut spielenden Ukrainer in Griff zu bekommen. Im entscheidenden Tie-Break ließen sie den Osteuropäern keine Chance.

Sitzvolleyball auf höchstem Niveau habe die Zuschauer in den letzten beiden Spielen des Tages zu sehen bekommen. Zuerst hatten die Russinnen die Titelverteidigerinnen aus China in den Tie-Break gezwungen, aber die Sensation noch verpasst. Besser machten es die Männer aus Brasilien. Schnell führten diese gegen den Weltmeister 2:0. Doch die Iraner kamen zurück und glichen an Sätzen aus. Auch hier entschied der Tie-Break, diesmal gegen den Weltmeister und Brasilien spielt morgen im Finale gegen Bosnien.

Das deutsche Frauenspiel ist schon um 8:30 Uhr, die Männer müssen kurz nach 11 Uhr ran.

Fünfter Tag

Die Überraschung des Tages ist wohl der Sieg der Brasilianer im Viertelfinale gegen Russland. In einem spannenden 5-Satz-Match hatten die Südamerikaner die besseren Nerven. Damit kommt es morgen zu folgenden Halbfinalen: Iran gegen Brasilien und Ägypten gegen Bosnien und Herzegowina. Der Goldmedaillengewinner von London hatte die deutschen Herren am Vormittag mit 3:1 besiegt.

Ihr bisher bestes Spiel bei der Weltmeisterschaft haben die deutschen Herren 1:3 verloren. Nach zwei verlorenen Sätzen konnten Rudis Männer den dritten Satz gewinnen. Im vierten Satz glaubten die Spieler trotz 15:20 Rückstand an ihre Chance und schafften den 23:23-Ausgleich. Wir waren nahe dran, leider hat es nicht gereicht. (Der gesamte Spielverlauf hier ...)

Der fasst perfekte Tag für Brasilien begann mit dem Spiel der Frauen gegen Deutschland. Schnell führte das favorisierte Team im ersten Satz und gaben diesen auch nicht wieder aus der Hand. Im zweiten Satz kamen die deutschen Frauen besser ins Spiel und hatten die Chance den Satz zu gewinnen. Leider sollte dies nicht sein. In Summe war Trainer Mats Bastian Gerhard mit der Vorrunde zufrieden. In dieser starken Gruppe haben die Mädels alles erreicht was möglich war. 

Salome Hermann
Salome Hermann

Einen ganz besonderen Tag hatte die erst kurz vor der WM dazugestoßene Salome Hermann aus Kornwestheim. Im dritten Satz hatte sie ihren ersten WM-Einsatz. Morgen spielen die Damen um 11:30 Uhr gegen Gastgeber Polen. Nach dem Sieg der Männermannschaft von Brasilien hätten auch die Frauen eine Chace auf das Halbfinale gehabt. Dazu hätte die Urkraine gegen die Niederländerinnen 3:0  oder 3:1 gewinnen müssen. Doch unsere Nachbarn haben mit einem verdienten 3:1 ihre Halb-finalteilnahme verdient errungen. Dort spielen sie gegen die USA, das andere Halbfinale bestreiten China und Russland.

Vierter Tag

Zwei deutsche Siege an einem Tag! Den Anfang machten die Männer im Qualifikationsspiel ums Viertelfinale. Gegen die USA gab es ein hart umkämpftes 3:0, wobei die deutschen Herren es immer wieder spannend machten. (siehe auch Live in der Halle).

Gute Laune schon vor dem Spiel
Gute Laune schon vor dem Spiel

Die deutschen Frauen hatten heute ihr erstes Spiel auf Augenhöhe. Waren die ersten drei Spiele gegen die Topteams der Welt und wohl unter „Mitspielen und Lernen“ zu verbuchen, ging es in der heutigen Paarung gegen Japan. Sehr nervös begannen die deutschen Spielerinnen und verloren entsprechend durch eine hohe Zahl von Eigenfehlern den ersten Satz mit 16:25. Dann kam das Team von Trainer Gerhard besser ins Spiel. Die Eingewechselte Elisabeth Sieck beruhigte das deutsche Spiel und gab der Mannschaft Sicherheit.  Diana Trapp mit einige guten Bälle und Jana Puschmann mit ihren sicheren Aufschlägen konnten den Gegner auf Abstand halten. Deutschland gewann den Satz mit 25:20. Im dritten Satz trumpfte dann Atika Bouagaa groß auf. Immer wieder konnte sie Vorlagen von der überall auf dem Feld zu findenden Zuspielerin Ronja Schmölders zum Punktgewinn nutzen. Knapp aber verdient gewannen die deutschen auch den dritten Satz und führten so mit 2:1. 


Jetzt wurden die Asiatinnen wieder stärker, immer wieder kämpften sich die Spielerinnen um Hauptangreiferin Mandy Küsel an die Japanerinnen heran. Die entscheidenden Bälle gingen diesmal aber an die Gegnerinnen und der Satz mit 25:20 an Japan. So spielte Daniela Cierpka den ersten Tie-Break ihrer jungen Volleyballkariere. Hier begannen die Deutschen stark und führten schnell mit 4 Punkten Vorsprung. Doch Japan kämpfte sich auf ein 14:14 zurück. So musste die Verlängerung im Tie-Break für die Entscheidung herhalten. Die erstaunlich guten Nerven des jungen Teams hielten Stand. Unter dem Jubel der mitgereisten Fans gelang der erste Sieg den die Mannschaft gebührend feierte.

Dritter Tag

Während die Sportler heute erneut in der Halle schwitzten haben wir das wunderschöne Wetter genutzt und das nahe gelegene Frombork besucht. Frombork (deutsch Frauenburg) ist eine Stadt in der polnischen Woiwodschaft Ermland-Masuren mit etwa 2.500 Einwohnern. Der Frauenburger Dom entstand im 14. Jahrhundert, zu Beginn des 16. Jahrhunderts entwickelte der Domherr Nicolaus Copernicus hier im hintersten Winkel der Welt „in Frueburgio Prussiae“ seine Theorie des Heliozentrischen Weltbilds.

Frombrok
Frombrok
Kathedrale
Kathedrale

Hier an der Ostsee, nahe der russischen Grenze  haben wir die regel-mäßigen Sommergäste beobachten dürfen. Überall sind die sehr be-liebten Störche ihre Kinderstuben am pflegen. Neben Danzig und der Marienburg (siehe EM2013) ist die schöne Landschaft im Norden von Polen ein weiterer Grund unsere Nachbarn zu besuchen.

 

Adebar
Adebar
Ostseestrand
Ostseestrand

Zu den Spielen der deutschen Mannschaften heute

Wer geglaubt hat, dass die deutschen Herren aus taktischen Gründen das Spiel verlieren wollen um im Viertelfinale nicht gegen Bosnien Herzigovina antreten zu müssen wurde schnell eines besseren belehrt. Die Mannen von Trainer Rudi Sonnenbichler spielten sich ihren Frust von gestern im ersten Satz von der Seele und gewannen diesen mit 25:4 gegen Marokko. Im zweiten Satz ging die konzentration dann etwas verloren, 25:15 für die deutsche Mannschaft. Im dritten Satz hatte Rudi ein Herz für die Ergänzungsspieler. So kamen Martin Vogel und Lukas Schiwy zu ihrem ersten Einsatz, ergänzt mit Dominic, Mathis, Steff, Thomas und Libero Christian.Fehlte am Anfang die Spielpraxis, wurde die "zweite Reihe" immer besser und gewannen auch den dritten Satz mit 25:22.

Daniela Cierpka freut sich über ihre gelungene Aktion
Daniela Cierpka freut sich über ihre gelungene Aktion

Gegen den Vize-Europameister und Bronzemedaillengewinner von London hatten die Frauen den dritten großen Brocken im dritten Spiel. Auch heute verkauften sich die Spielerinnen von Trainer Mats Gerhard gut. Vor allem Neuling Daniela Cierpka gelang in ihrem dritten Spiel für Deutschland immer mehr, so dass die Teamkolleginnen sie zur Spielerin des Spiels erkoren.

Deutschland – Ukraine 12:25, 18:25 und 11:25

Morgen spielen die deutschen Herren um 13:15 Uhr gegen die USA um den Einzug ins Viertelfinale. Dort wartet am Donnerstag Bosnien, Die Damen dürfen morgen um 15 Uhr gegen Japan ran.

Zweiter Tag: Kein guter Tag für die deutschen Herren. Mit 3:0 siegten die Russen verdient gegen den Brozemedaliengewinner von London. Das deutsche Team scheiterte vorallem an den individuellen Fehlern. Immer wenn sich das Team um Kapitän Alex Schiffler wieder an die Russen heran gekämpft hatten, mussten sie durch zu lange Angaben oder ungenauen Annahmen den Gegner davon ziehen lassen. Entsprechend entäuscht war auch das Trainerteam um Rudi Sonnenbichler.

Rudi Sonnenbichler diskutiert nach dem Spiel mit dem Schiedsrichter
Rudi Sonnenbichler diskutiert nach dem Spiel mit dem Schiedsrichter

Auch für die Frauen lief es heute gegen den Ex-Weltmeister aus dem Mutterland des Sitzvolleyballs nicht gut. Mit ihrer Routine fanden die Niederländerinnen schnell die Lücken im Spiel der deutschen und nutzten diese ohne Erbarmen. Das ganze Spiel im Livebericht unter "Live aus der Halle"

 

Der erste Tag ist gespielt. Die Herren haben mit einer eher mäßigen Leistung 3:0 gegen die Niederlande gewonnen. Die Frauen erwartungsgemäß 0:3 gegen den Weltmeister China verloren.

Mit 25:18 ging der erste Satz gegen unsere Nachbar auch im Ergebnis wie erwartet an die deutschen Herren. Im zweiten Satz verspielten die Niederländer vier Satzbälle und verloren noch 27:25. Satz drei war dann deutlich 25:14. Bundestrainer Rudi Sonnenbichler war nicht zufrieden: "Eine der schlechtesten Leistungen der letzten Wochen". Morgen gegen Russland muss eine deutliche Steigerung kommen um den Gegner des Brozefinales von London erneut zu bezwingen. Den Spielverlauf gibt es (hier)..

Ganz anders erging es der Damenmannschaft. In seinem ersten Spiel als Bundestrainer musste Mats Bastian Gerhard wie erwartet eine 0:3 Niederlage gegen den Weltmeister China hinnehmen. Mit zwei Neulingen gingen die Damen in die ungleiche Partie. Atika Bouagaa und Daniela Cicrpka spielten ihr erstes Spiel im Nationaltrikot der Sitzvolleyballerinnen. Mit 25:4 ließen die Paralympicssieger den deutschen nicht den hauch einer Chance. Ihre Laune lies sich das junge deutsche Team auch im zweiten Satz trotz eines 25:5 nicht verderben. Dafür wurde die Mannschaft im dritten Satz belohnt. Mit einer 8:6 Führung ging es in die erste technische Auszeit und mit einem 14:25 Endergebnis war die Leistungssteigerung auch in Zahlen zu sehen. "Trotz der hohen Niederlage hat uns das Spiel viel Spaß gemacht" sagte Ronja Schmölders nach dem Match und freut sich auf das Spiel morgen gegen die Niederlande.


Hoch hinaus wollen die Brasilianer diese WM. In ihrem ersten WM-Spiel besiegten sie die tapfer kämpfenden Kroaten mit 3:0.

Im Spiel China gegen die Ukraine stand es schnell 2:0 und mansch ein Zuschauer überlegte wohl ob die Krise im eigenen Land auswirkungen zeigen. Dann besann sich die Ukraine auf ihre Stärken und gewann die nächsten zwei Sätze. Sahen die Chinesen im Satz drei und vier schon müde aus, drehten sie das Spiel im Tie-Break und gewannen etwas überraschend mit 3:2.

Weiter spielten heute bei den Herren Polen-Algerien, Bosnien Herzegowina-Kazastan, Iran-Irak, Ägypten-USA und Russland-Marroko. Alle Partien endeten 3:0.

Spannend war es im Frauenspiel Niederlande gegen Brasilien. Schnell führten die Südamerikanerinnen mit 10:3, aber mit all ihrer Routine drehten die früheren Weltmeisterinnen den Satz zum 25:23. Nachdem der zweite Satz an Brasilien ging konnte die Holländerinnen das Spiel mit 3:1 für sich entscheiden. Bei den Damen endeten alle weiteren Spiele ebenfalls 3:0

USA-Großbritannien, Finnland-Polen, Russland-Slovenien und Ukraine-Japan. 

Eröffnungsfeier im Regen

   ... Elblag bei Sonnenschein
... Elblag bei Sonnenschein

Pünktlich zur Eröffnungsfeier sind wir in Elblag eingetroffen. Hier haben sich die Gastgeber etwas Besonderes einfallen lassen. Elblag feiert dieses Jahr sein 777 jähriges Bestehen, daher wurde auf der Hauptgasse des alten Stadtkerns eine große Bühne aufgebaut. Eine Live-Band begrüßte jede Mannschaft mit individueller Musik. Tanzgruppen mit traditionalen Kostümen wollten den Athleten polnische Traditionen näher bringen. Leider spielte der Wettergott nicht mit. Bei 13° und Dauerregen wurden die Tanzeinlagen gestrichen und die Reden gekürzt. Die Sportlerinnen und Sportler der 28 Mannschaften aus 20 Ländern ließen sich Vorfreude auf die Weltmeisterschaften aber nicht verderben. Jede Mannschaft begrüßte den Gastgeber und die Bevölkerung in polnischer Sprache und tanzte, angesteckt von der Musik, auf der Bühne.

 

Besonders der Mannschaft aus Algerien war die Freude ins Gesicht geschrieben. Während die meisten Sportler verfroren auf dem Weg zurück ins Hotel waren tanzten sie mit Gastgeber Polen zur schwungvollen Musik.

Der heutige Abend hat Appetit auf die nächsten Tage gemacht. Schon jetzt war zu spüren, dass neben dem Sport auch die Begegnung der verschiedenen Nationalitäten die Woche bestimmen wird. Und als Hallensport ist uns die schlechte Wettervorhersage auch egal.

Morgen geht es für die Herren um 15:30 Uhr gegen unseren Nachbarn Holland. Die Damen werden mit ihrer jungen Mannschaft um 17 Uhr das erste Mal gegen China, den Weltmeister von 2010 und Sieger der Paralympischen Spiele in London antreten. Wünschen wir ihnen viel Glück.

Jetzt geht es auch für uns los. Während die Mannschaften am Mittwoch nach Polen geflogen sind, geht unser Flieger morgen früh um 7 Uhr. Wir freuen uns auf eine wunderschöne Woche und haben uns vorgenommen Euch täglich mit den neuesten Informationen, Spielberichten und Fotos zu versorgen. Wir freuen uns, wenn ihr die Woche mal reinschaut.

 

Familie Schmölders

 

 

 

Heintzi berichtet!

Gruppenphasen stehen fest

Damen beginnen gegen Weltmeister China

Die Herren zuerst gegen die Niederlande

 

Auch bei der Weltmeisterschaft kommt es zu einem Duell der Herrenmannschaften von Deutschland und Russland.

 

Diesmal treffen sich die Teams schon in der Gruppenphase. In vier Gruppen, in der jeder gegen jeden antritt, wir die Vorrunde ausgespielt. Die Gruppenersten stehen für das Viertelfinale fest. Die zweit und dritt Platzierten spielen überkreuz die restlichen vier Mannschaften aus.

Ein Viertelfinale wie bei der WM in der USA wird es bei den Damen diesmal nicht geben. In zwei Gruppen mit jeweils sechs Mannschaften spielen die Damen um die Gruppenplatzierungen. Die Teams auf Rang eins und zwei treten im Halbfinale gegen einander an. Hier wird die deutsche Mannschaft kaum dabei sein.

Sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern werden alle Platzierungen ausgespielt.

Vorletzte Phase der WM-Vorbereitung eingeläutet

Mit dem Kurz-Lehrgang vom 01.-04.Mai in Leverkusen haben die Teams der Nationalmannschaften die vorletzte Phase der gezielten WM-Vorbereitung eingeläutet!
Auf Basis des Trainingslager vom 04.-11.April in Tailfingen, an dem der gesamte WM-Kader der Herren ( 12 Spieler) teilnehmen konnte, waren10 Spieler zu den intensiven 3 1/2 Tagen in Leverkusen angereist. Es fehlten Dominik Seitz und Alex Schiffler der sich mit der Nationalmannschaft der USA in Amerika vorbereitet.

Bei den Damen waren nach dem Ausfall der verletzten Spielerinnen einige neue Gesichter zu sehen.
Leider konnten nicht alle bei jedem Training teilnehmen, da neben den FinalFour (Berichte hier auf der Homepage) auch die Deutsche Meisterschaft im Sitzball ausgespielt wurde. Heiko Wiesenthal, und Christian Heintz belegten mit ihrem Team einen hervorragenden 4.Platz. Allen eine herzliche Gratulation!


Ein besonderes Lob für die Einstellung & den Teamgeist erhielten die frischgebackenen holländischen Meister, dass trotz samstagabendlicher „MEISTER-Feier“ am Sonntagvormittag wieder alle pünktlich zur 8.TE in der Halle waren!

Nationalmannschaften nutzen das lange Wochenende zur Vorbereitung auf die WM

Vom 1. bis 4. Mai trefen sich die Nationalmannschaften diesmal gemeinsam in Leverkusen. Auch wenn wir am Samstag auf einige Spieler verzichten müssen (drei Spieler fahren zur den FinalFour, zwei zur deutschen Meisterschaft der Sitzballer in München) wollen wir die vier Tage intensiv nutzen erklärt uns Nationaltrainer Rudi Sonnenbichler.

Während Kapitän Alex Schiffler sich in den USA intensiv vorbereitet, schwitzen seine Mannschaftskollegen bei vier Einheiten pro Tag in der Halle an der Marienburger Straße. Immer wieder werden Spielzüge besprochen und einstudiert. Wer Rudi kennt, weiss, dass er schwer zufrieden zu stellen ist.

C. Cavier wurde als wertvollste Spielerin der EM11 ausgezeichnet.
C. Cavier wurde als wertvollste Spielerin der EM11 ausgezeichnet.

Damentrainer Mats Bastian Gerhard hat da ganz andere Probleme. Drei Absagen für die WM treffen sein Team schwer. Während Inga Orlowski aus privaten Gründen absagte, fehlen Anett Jelitte und Corina Cavier verletzungsbedingt. Bei den internationalen Turnieren der letzten Jahre wurde Corina Cavier mehrfach ausgezeichnet. "Auf Cori kann kein Team bei einer Weltmeisterschaft verzichten" heißt es aus der Mannschaft. Wir wünschen beiden Spielerinnen gute Besserung.

 

Wir werden die verbleibende Zeit nutzen die nachrückenden Spielerinnen in die Mannschaft

einzubauen. "Unser Ziel ist es, bei der Weltmeisterschaft Erfahrungen zu sammeln und für die Zukunft breiter aufzustellen." erklärt uns Co-Trainer Michael Overhage. Ergänzt wir das Trainerteam von Jürgen Schrapp, der seine lange internationale Erfahrung an die Spielerinnen weitergeben möchte.

Elbląg, die kreisfreie Stadt im nördlichen Polen nahe der Ostseeküste, hat rund 127.000 Einwohner und war 2013 Gastgeber der Europameisterschaft. Im schönen alten Viertel um die Sankt Nikolaikirche reihten sich die Hotels der Spielerinnen und Spieler. Hier zeigt sich die Stadt am Rande der Masuren von der schönsten Seite.

 

(Mehr unter Wikipedia)

Die Weltmeisterschaften finden vom 14.-22. Juni 2014

in Elblag / Polen statt. Sowohl die Herren als auch die Damen sind qualifiziert.

Teilnehmende Nationen (Stand 6.März 2014)

 

 

Damenteams

 

  • Brazil
  • China
  • USA
  • England
  • Japan
  • The Netherlands
  • Russia
  • Ukraine
  • Poland
  • Germany
  • Slovenia

Herrenteams

 

  • Brazil
  • Egypt
  • China
  • USA
  • Bosnia and Herzegovina
  • The Netherlands
  • Russia
  • Iran
  • Ukraine
  • Poland
  • Croatia
  • Germany